Die Bedeutung der Spieloase für den Stadtteil Bilk

Im Herzen von Düsseldorf liegt Bilk, unser Stadtteil. Viele von uns sind hier geboren, einige geblieben, andere wieder zurückgezogen oder hier neu ansässig geworden. Die Älteren denken mit Wehmut an die Zeiten zurück, als sie mit nackten Füßen durch die Düssel waten durften, die Tiere und Pflanzen in der Natur beobachten und kennenlernen konnten.

Erstellt 2006 anläßlich eines Wettbewerbs

Erstellt 2006 anläßlich eines Wettbewerbs

Heute ist Bilk ein dicht bebautes Gebiet, aber auch die Jüngeren finden in unserem Viertel eine Oase, in der sie Natur erfahren können: Die Spieloase eben!

Hier ist es grün und ruhig. Die Kleinkind-Vormittagsgruppen nutzen das Spielhaus und haben das ganze Außengelände für sich. Nachmittags wird es lebhaft. Da kommen die Schulkinder und wollen sich bewegen, laufen, rennen, klettern: die wichtigen Dinge, die im Schulalltag häufig auf der Strecke bleiben.

Die Spieloase bietet Antworten auf viele Anfragen aus dem Stadtteil:

  • Wo gibt es Spielgruppen für die 0–3jährigen?
  • Wo können sich Eltern zum Austausch treffen?
  • Wo kann eine Studentin ehrenamtlich mit Kindern Singen?
  • Wo kann ein Opa mit seinen Enkeln töpfern?
  • Wo können Künstler mit Kindern arbeiten?
  • Wo können Kleinkünstler etwas darbieten?

Auf diese Fragen und noch viele mehr gibt es als Antwort: Frag doch mal in der Spieloase!

Viele Anfragen erreichen den Verein „Spielen und Leben in Bilk e.V.“. Nicht alles lässt sich umsetzen, für vieles fehlt es an Raum und Platz.

Wir fragen also: Wie könnte die Zukunft der Spieloase aussehen?

Durch eine Ausschreibung der Neubebauung der Industriebrache „Auto Becker“ schöpfen wir Hoffnung, dass durch Bürgerbeteiligung und sorgfältiges Abwägen der Bedürfnisse des Stadtteils hier besonders an die Spiel- und Bewegungsmöglichkeinen der Kinder und Jugendlichen gedacht wird.

Wir wünschen uns eine Beteiligung an diesem Verfahren.

Wir wünschen uns eine Erweiterung des Geländes unter Einbehaltung der geschlossenen Struktur des Spielhofes. Wir wollen den Spielhof als sicheren Ort der Begegnung erhalten, aber weiterhin offene Kinderarbeit leisten, die sich an den veränderten Bedürfnissen der Kinder orientiert.

Kinder erleben heute im Vormittagsbereich einen immer stärker durchorganisierten Schulalltag; nachmittags besuchen sie die offene Ganztagsbetreuung. Viel Zeit bleibt da nicht mehr für Rückzug, offenes Spiel mit Freunden, Bewegungsangebote, aber auch für Naturerfahrungen. Die Spieloase bietet seit vielen Jahren den Kindern aus der Nachbarschaft einen guten pädagogisch begleiteten und geschützten Raum für Lernerfahrungen vielfältigster Art.

Die Spieloase will jedoch nicht ausschließlich ein SPIEL-ORT sein. Sie möchte Raum bieten für Begegnungen unterschiedlichster Art. Dem demografischen Wandel Rechnung tragend, bietet der Verein seit vielen Jahren generationsübergreifende Projekte und Treffmöglichkeiten an, die von Erwachsenen und Kindern gleichermaßen gerne genutzt werden. Ältere, vor allem alleinlebende Menschen, finden hier eine Begegnungsstätte zum Aufbau und Ausbau eines gut funktionierenden Nachbarschaftsnetzes.


Gerti Kobarg und Edeltraut Termeer
Vorstand