Grußworte zum 25jährigen Jubiläum der Spieloase Bilk

Dirk Elbers
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf

Dirk Elbers
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf

Dirk Elbers, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf

Liebe Freunde und Förderer der Spieloase,

Herzlichen Glückwunsch zum 25 jährigen Jubiläum der Spieloase!

Seit einem Vierteljahrhundert lädt dieser Ort Kinder, Jugendliche, Familien und Senioren zum Verweilen, zu Spiel, Spaß und geselligem Miteinander ein. Dort finden Sie einen Ort, der ihnen – einer Oase gleich – viel Grün, Lebendigkeit und eine geschützte Umgebung bietet, in der man sich sicher und geborgen fühlt.

Geschützt in einem Hinterhof an der Brunnenstraße gelegen – und doch öffentlich zugänglich – öffnet sich die Spieloase in Bilk als Ort, an dem Jung und Alt ein einladendes Paradies vorfinden. Es gibt Möglichkeiten, seine Freizeit gemeinsam mit anderen zu gestalten, zu spielen, zu klönen und neugierig die kleinen und großen Wunder der Welt zu entdecken, wenn es beispielsweise um Fragen wie "Wie schmeckt Kohlrabi?" geht.

Hervorgegangen aus einer Elterninitiative entstand ein Kooperationsprojekt des Vereins "Spielen und Leben in Bilk e.V.", das heute gemeinsam mit dem Jugendamt Düsseldorf segensreiche Arbeit in einem dicht besiedelten, innenstadtnahen Stadtteil leistet, in dem Menschen aus aller Herren Länder auf engem Raum zusammenleben.

Ich finde es großartig, wie der Nachbarschaftsgedanke in dieser Spieloase gelebt wird, wie generationenübergreifend das Projekt konzipiert ist und der Akzent auf dem Miteinander liegt. Kinder finden in der Spiel-oase vielfältigste Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten unter der aufmerksamen Betreuung der hauptamtlich beschäftigten pädagogischen Mitarbeiterinnen sowie der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.

Senioren können sich in ungezwungener Atmosphäre unterhalten, Handarbeiten machen oder Kindern aus ihrem Leben berichten. Dadurch entsteht ein herrliches Geben und Nehmen aus Wissbegier und Erfahrung. Der Gemeinschaftsgedanke, wonach Leute unterschiedlichster Herkunft und verschiedenen Alters sich kennen und schätzen lernen, begeistert mich und damit befinde ich mich in bester Gesellschaft der vielen regelmäßigen Nutzer dieser Einrichtung, die sich seit ihrer Gründung einer immer größer werdenden Resonanz erfreut.

Allen, die dabei mithelfen, die Spieloase als diesen wunderbaren Ort zu gestalten, danke ich ganz herzlich für ihr Engagement und wünsche Jung und Alt auch in Zukunft viel Freude in ihrer Spieloase.


Es grüßt Sie Ihr

Dirk Elbers
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf

Walter Schmidt
Bezirksvorsteher im Stadtbezirk 3

Walter Schmidt
Bezirksvorsteher im Stadtbezirk 3

Walter Schmidt, Bezirksvorsteher im Stadtbezirk 3

Herzliche Glückwünsche zum 25-jährigen Jubiläum.

Und diese Jahre waren sehr erfolgreich. So erfolgreich, dass man aus diesem Anlass auch etwas intensiver über den Bestand und den Wert der „Spieloase“ für unseren Stadtbezirk nachdenken darf.  

Ehrenamtliches Engagement ist ein unterstützenswertes Gut. Vor 25 Jahren haben sich Männer und Frauen in Bilk zusammengefunden, um etwas zur Verbesserung der Spiel- und Lebenssituation in diesem Stadtteil zu tun. Der Verein „Spielen und Leben in Bilk‘“ wurde gegründet. Bald fand man eine ausgediente Schreinerei in einem Bilker Hinterhof auf der Brunnenstrasse. Nicht alle waren begeistert von der Idee, hier einen öffentlichen Spielplatz und den dazugehörenden Nachbarschaftstreff zu etablieren. Die Aktiven blieben hartnäckig und fanden in der Bezirksvertretung 3 einen kompetenten Unterstützer, der mithalf, die verschiedenen baurechtlichen, aber auch andere Hürden abzubauen.

Im letzen Vierteljahrhundert hat sich eine gute und verlässliche Zusammenarbeit entwickelt. Viele kinder- und jugendpolitische Impulse sind seitdem von der Spieloase ausgegangen. So wäre das im Stadtteil bekannte Fest im Floragarten ohne die Spieloase undenkbar.

Ein besonderes Augenmerk richtet die Spiel-oase stets darauf, das Zusammenleben im Stadtteil zu fördern und die Kontakte zwischen den Generationen zu ermöglichen. So kann man in der Spieloase live erleben, dass Kinder mit der Großelterngeneration gemeinsam basteln und singen. Hier hat natürlich auch die Zeit etwas mitgeholfen. Denn nicht wenige aus der Elterngeneration von damals sind bis heute der Spieloase treu geblieben. Gäbe es die Spieloase nicht, dann müsste sie sicherlich erfunden werden. Ein toller Vorstand, der beispielhafte Arbeit leistet.

Im Namen der Bezirksvertretung 3 bedanke ich mich dafür sehr herzlich.


Walter Schmidt

Bezirksvorsteher im Stadtbezirk 3


Johannes Horn Leiter Jugendamt Stadt Düsseldorf

Johannes Horn Leiter Jugendamt Stadt Düsseldorf

Johannes Horn, Leiter Jugendamt Stadt Düsseldorf

25 Jahre Spieloase.

Seit 25 Jahren ist der Hinterhof der Brunnenstraße in Düsseldorf-Bilk ein wichtiger und zentraler Anlaufpunkt für Kinder und ihre Familien im Stadtteil und darüber hinaus, denn hier befindet sich die Spieloase. Die Spieloase ist ein Platz zum Spielen, der Kreativität, des Lernens, ein Knotenpunkt von Menschen, die sich für mehr Kinderfreundlichkeit einsetzen und ein Ort, der verschiedene Generationen und Nationalitäten zusammenbringt.

Wir blicken zurück auf ein Viertel Jahrhundert dynamischer Entwicklung: Der aus einer Elterninitiative hervorgegangene Verein „Leben und Spielen in Bilk e.V.“ und das Jugendamt betreiben die Einrichtung gemeinsam. Als Kooperationsmodell konzipiert, beteiligt sich der Verein mit seinen Mitgliedern aktiv und konstruktiv am Geschehen in der Spieloase und im Stadtteil. Das Jugendamt unterstützt die offene Arbeit mit hauptamtlichen Mitarbeiterinnen.

Die Bandbreite der Aktivitäten kann sich sehen lassen. Die Spieloase bietet für Kinder im Stadtteil Bilk im Alter von 6 bis 12 Jahren pädagogisch betreute Angebote, die für alle offenstehen. Diverse Gruppen, u.a. Spielegruppen, ein offenes Eltern- bzw. Seniorencafé, Familienfrühstück, Trödelmärkte und Kreativangebote werden von Vereinsmitgliedern geplant und organisiert. Hinzu kommt die Schulkinderbetreuung. Mit den gewählten Arbeitsschwerpunkten „Spiel, Sport und Bewegung“, „Partizipation“ und den „Familienbezogenen Angeboten / Elternarbeit“ werden die nicht nur jungen Besucherinnen und Besucher zur Selbstbestimmung und zur gesellschaftliche Mitverantwortung und Teilhabe befähigt. In zahlreichen Projekten werden generationsübergreifend neue Erfahrungen ermöglicht, die Akzente gesetzt haben und die mit Preisen und zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt wurden.

Täglich wird die Spieloase von Kindern und Eltern genutzt, die den Wert dieses Platzes gut zu schätzen wissen. Genauso großen Anklang finden die Feste und Feiern, die alljährlich Höhepunkte im umfangreichen Programm des Vereines und der Einrichtung sind.

Alle waren sich vor fünfundzwanzig Jahren darin einig, dass für die Kinder etwas getan werden muss. Die Väter und Mütter des Gründungskreises warteten nicht ab, sie wurden selbst aktiv. Mit gutem Willen und großem Tatendrang schafften sie es, nicht nur den Kindern einen Platz zum Spielen herzurichten, sondern diesen Ort auch zu einer Stätte der Begegnung auszubauen.

Ich wünsche der Spieloase, dem Verein „Leben und Spielen in Bilk e.V.“ sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weiterhin ein gutes Gelingen und viel Erfolg bei ihren Vorhaben, eine weiterhin gute Kooperation zwischen dem Verein und dem Jugendamt, viele vergnügliche und erfahrungsreiche Stunden und ein ständig neues Erleben, dass das Lachen der Kinder und die gemeinsamen Freuden die Arbeit lohnenswert machen.

Johannes Horn
Leiter Jugendamt Stadt Düsseldorf

Margret Hofmann
Ehrenmitglied der Spieloase

Margret Hofmann
Ehrenmitglied der Spieloase

Margret Hofmann, Ehrenmitglied der Spieloase

Die Spieloase Brunnenstraße  - ein Kleinod

Die Schaffung dieses Projektes für Bilker Kinder und Familien im dicht besiedelten und verkehrsreichen Innenstadtgebiet Düsseldorfs erschien vielen anfangs illusorisch und wegen knapper Gelder im Stadtsäckel unrealisierbar.

Dennoch wurde es im Jahr des Kindes 1979 von einer Bilker Spielplatzinitiative und der Spielplatzfachberaterin des Jugendamtes in Angriff genommen. Das Projekt entwickelte sich stetig und ist auch heute noch entwicklungsfähig. Die Spieloase ist durch den im Stadtteil verankerten Trägerverein sehr gut integriert und hat familien- und kinderpolitischen Einfluss. Sie ist ein Ort, der Impulse aus dem Stadtteil aufnimmt und in den Stadtteil sendet. Das Projekt zeichnet sich durch Kooperationen, Vernetzungen und Zusammenarbeit aus. Dies begann bereits in der Planung, der Finanzierung und den Zuständigkeitsregelungen und wurde dann in der Betriebsführung fortgesetzt:

  • Öffentlicher Spielplatz mit Zuständigkeit des Gartenamtes
  • Kinderfreizeiteinrichtung mit Zuständigkeit des Jugendamtes
  • Kooperation des Trägervereins und des Jugendamtes (Kooperationsmodell)
  • Bürger und Fachpersonal
  • Unterschiedliche Nutzungsgruppen
  • Pädagogische Betreuung der Schulkinder
  • Selbstorganisation anderer Nutzergruppen
  • Finanzierungen durch Stadt, Land, Spenden, Fördermaßnahmen u.a.m.

Die Schaffung dieser Oase beweist, dass vieles möglich ist, wenn Wille, Bereitschaft und langer Atem vorhanden sind. Die Einrichtung ist ein Beispiel für die Realisierbarkeit von Utopien, für Engagement und Basisdemokratie. Hier sind kinder- und familienfreundliches Verhalten, Vernetzung und bürgerschaftliches Engagement keine leeren Begriffe, sondern gelebte Praxis.

Margret Hofmann
Ehrenmitglied der Spieloase
Ehemalige Spielplatzfachberaterin